05.01.2019 Hamburg

Neujahrspokale in Hamburg

Zweimal Platz 2 und vier Finalteilnahmen

 

Casino Oberalster: Fast alle Zweien gesammelt

Die Neujahrspokale des TSC Casino Oberalster im Nordhamburger Stadtteil Duvenstedt erfreuen sich großer Beliebtheit. Insgesamt 94 Startmeldungen für acht Turniere gab es zur Eröffnung des Tanzjahres 2019. Ein eingespieltes Helferteam kümmerte sich sorgsam für einen reibungslosen Ablauf des Turniernachmittags, und wie gewohnt waren die Publikumsplätze im „Casino“ dicht besetzt.

Turnierleiter Bernd Blaschke führte wie immer galant und souverän durchs Programm, so dass trotz kleinen „Zeitüberschreitungen“ bei den Turnieren die Zeit wie im Fluge verging.

Nachdem die letzten drei Turniere im alten Jahr für Birgit und Andreas Spyra aus diversen Gründen ausgefallen waren, fiel der Neustart auf den fünften Tag des Jahres 2019. Die Turnierstätte im Casino Oberalster war den Beiden nach einem Turniersieg vor zwei Jahren (in der III B) in sehr positiver Erinnerung geblieben.

Neues Spiel, neues Glück?

Im Turnier der Senioren III A war ein relativ kleines, aber qualitativ starkes Feld von acht Paaren am Start. Andreas und Birgit erreichten das siebenpaarige Finale, doch einige neu einstudierte Folgen bedingten ein paar Unsicherheiten. Zum Schluss kam  Platz 6 heraus. Mit ihrer Leistung waren die Beiden diesmal nicht ganz zufrieden – aber immerhin war es wieder ein Finalplatz geworden.

Auf die Siegerehrung mussten die Beiden erst einmal noch warten, denn zunächst waren ihre Clubkameraden Stefan und Kerstin Grünewald dran und vertraten den TSC bei den Senioren II A :

Gemeinsamer Jahresbeginn auf dem Turnierparkett

Aufgrund der hohen Meldezahlen in den vorangehenden Turnieren blieb nur wenig Zeit zum Eintanzen – so auch für Kerstin und Stefan.

Von sieben gemeldeten Paaren waren leider nur fünf am Start. Direkt im Anschluss an die Endrunde der III A durften diese sich mit dem „General Look“ präsentieren.

Der Turnierleiter spielte seine ganze Erfahrung aus und gönnte den Tänzern zwischen den Runden angenehme Verschnaufpausen, in denen er die einzelnen Paare vorstellte.

Während der Endrunde erwies sich das Publikum als tolle Motivationstruppe: Nicht nur während der Tänze wurden alle Paare frenetisch unterstützt, auch zwischen den Tänzen nahm das Publikum die Regie in die Hand, indem es die Zeit zwischen den einzelnen Tänzen durch fortgesetzten Beifall lange hinauszögerte. Bernd Blaschke nahm es mit Humor und vermerkte, dass seine geplanten Hinweise auf künftige Veranstaltungen nun ja erst einmal entfallen konnten.

Zum Schluss bedankten sich die fünf Paare beim Publikum mit dem abschließenden Schaulaufen Hand in Hand.

Fotos: Lukas Grünewald / Andreas Spyra

Die Siegerehrungen für die Klassen III A und II A wurden direkt hintereinander durchgeführt.

Wir danken den engagierten Zuschauern!

Überreichung der Urkunde von Birgit an Birgit

Fotos: Gero von Kitzing

 

Sieger bei den Senioren III A wurden in einer knappen 3:2 Entscheidung Hartmut und Sabine Stehr von der TSA des VfL Jesteburg 1912 vor Serge Millrose und Ilona Beer vom TTC Carat Berlin.

Siegerehrung Senioren III A

Foto: Lukas Grünewald

Da verdeckt gewertet worden war, stieg die Spannung bei der Verlesung der Finalplätze in der Klasse Sen. II A. Nachdem zwei Paare aufgerufen worden waren, hatten Kerstin und Stefan bereits eine weitere Platzierung sicher. Doch auch das Heimpaar Nils und Katrin Frederich war noch vor ihnen dran und auf Platz 3 gelandet; so durften sie sich am Ende über einen klaren zweiten Platz mit 24 Zweien freuen.

Gratulation und Piccolo für Platz 2

Fotos: Gero von Kitzing

Sieger mit allen Einsen wurden Tilo und Barbara Kornak vom Club Saltatio Hamburg.

Siegerehrung Senioren II A

Foto: Spyra / Grünewald

Weitere Fotos von Gero von Kitzing:

https://www.picdrop.de/vonkitzing/Neujahrspokal+2019

Bericht des TSC Casino Oberalster:

https://tsc-casino-oberalster.de/neujahrspokale-2019/

Ergebnisse:

https://tsc-casino-oberalster.de/wp-content/uploads/turnierergebnisse/2019-01-05_Neujahrspokal/index.htm

 

Club Saltatio: Eine Eins fehlt zum Sieg

Auch beim Club Saltatio Hamburg waren drei Neujahrspokale zu vergeben, und zwar in den Senioren-Sonderklassen II, III und IV.

Renommierter Club in edlen Lettern
und ein einsamer Pokal

Die anderen beiden Pokale werden vom jüngsten Clubmitglied bewacht

Der neue Saal in der Irena-Sendler-Schule wirkte noch etwas leer und trübe, doch die Tische waren liebevoll geschmückt worden.

Schornsteinfeger und ein Glücksparschwein bei der Startnummernvergabe deuteten darauf hin, dass das neue Jahr gerade erst begonnen hatte.

Alles war sorgfältig vorbereitet, und selbst auf ausländische Tanzpaare hatte man sich eingestellt –

auch wenn diese aufmerksame Maßnahme hier nicht ins Spiel kam. Ein kleines Problem gab es bei einigen Garderobentüren, da diese sich nach dem Schließen nicht mehr öffnen ließen. Durch Abkleben der Türschlösser war aber alsbald eine Notlösung gefunden.

Willkommene Schlachtenbummler hatten sich aus Celle und Mellendorf eingefunden,

und Christine Lembke übernahm gleich bereitwillig die fotografische Pressearbeit.

Dann hieß es: Fläche frei zum Eintanzen!

Fotos: Marcel Erné

Aus unserem Club mit von der Partie waren Anne und Helmut Roland sowie Birgit und Marcel Erné.

Nachdem die letzten unermüdlichen Eintänzer vom Parkett gefegt worden waren,

begrüßte Turnierleiter Klaus Gundlach Gäste und Aktive zur 25. Auflage des Hamburger Neujahrspokals bei Saltatio.

Ihm zu Seite stand mit Daniela und Lars Webersen ein tüchtiges Team, und für stets gefällige musikalische Begleitung sorgte Frank Scheida.

Von 20 gemeldeten Paaren der Senioren IV S waren 14 angetreten und freuten sich auf den Einmarsch,

der wie immer zu dieser Eröffnung des neuen Tanzjahres von den Wiener Philharmonikern begleitet wurde. Zu den Kängen des Radetzky-Marsches („Wenn der Hund mit der Wurst über‘n Eckstein springt …“) marschierten Damen und Herren zusammen, dann getrennt und am Schluss wieder vereint über die Fläche.

Video Vorrunde:

 

Und dann wurde mit den ersten drei klangvollen langsamen Walzern aus der klassischen Opernszene das Turnier eröffnet.

Volle Konzentration …

… und voller Einsatz gemeinsam auf der Fläche

Im Semifinale waren zwölf Paare vertreten. Unsere beiden Clubpaare setzten sich weiter bestens in Szene …

und erreichten mühelos das Finale. Dort vertraten sechs Paare drei norddeutsche Landesverbände.

Auch hier waren unsere beiden Paare unübersehbar …

Bei sehr gemischten Wertungen kamen Helmut und Anne schließlich auf Platz 4.

Da offen gewertet wurde, ließ sich schnell absehen, dass es um den Siegerpokal einen engen Zweikampf geben würde.

Den Langsamen Walzer und den Quickstep konnten Birgit und Marcel für sich entscheiden, doch Tango, Wiener Walzer und Slowfox gingen diesmal jeweils mit 3:2 Majorität an Axel und Sabine Hagemeister von der TSA des TSV Reinbek. Am Ende fehlte Birgit und Marcel trotz einer Gesamtmajorität von 23:21 Einzelplatzierungen 1-2 genau eine Eins zum Sieg – schade!

Dennoch kein schlechter Start ins neue Jahr!

Dritte in diesem Turnier wurden die Vertreter des veranstaltenden Clubs, Stefan und Marion Hüls.

Siegerehrung Senioren IV S

…und abschließender Ehrentanz

 

Der TSC hat gleich zum Jahresbeginn wieder Flagge gezeigt…

fast in Formation

Fotos: Christine  Lembke

Video Semifinale:

Video Finale:

 

Link und Ergebnisse:

https://www.saltatio.de/