24.04.2016 Hamburg

Norddeutsches Seniorenwochenende:

Zwei Pokale im Gepäck von Anne und Andreas

 

Zu Jahresbeginn war Hamburg für Anne und Andreas Illner tanzsportlich kein gutes Pflaster – oder vielmehr kein gutes Parkett gewesen. Doch die letzten Erfolge machten Mut, einen neuen Versuch an der Alster zu wagen. Gelegenheit dazu bot das 30. Norddeutsche Seniorenwochenende – und das gleich mit Doppelstart und erbaulichem Beiprogramm.

Unter dem Motto des tanzbegeisterten Kirchenvaters:

ging es am Samstag los, und zwar im schönen, altehrwürdigen und schon viel gerühmten, aber auch gefürchteten Isernhagensaal an der Ohe-Chaussee zwischen Hamburg und Norderstedt.

 

 

Allerdings war nicht der HSV, sondern der Tanz-Club Rotherbaum an diesem Tag Ausrichter der Turniere.

11 Paare und damit doch weniger als vermutet gingen bei den Senioren III A an den Start. Anne und Andreas kamen etwas schwer in das Turnier, zumal es aufgrund der bekanntermaßen ziemlich schmalen Fläche gleich zu Beginn einige Kollisionen zu vermelden galt. Und so brauchten die Beiden einige Zeit, um die Wertungsrichter von sich zu überzeugen. Das Feld lag so dicht, dass eine Zwischenrunde erforderlich wurde. Mit jeweils vier Paaren auf der Fläche ließ es sich nun natürlich schon erheblich schöner tanzen.

Im Finale gab es dann einige interessante, stark divergierende Wertungen – aber drei Wertungsrichter sahen Anne und Andreas durchgängig auf Platz 1 – und damit wanderte der Hammonia-Pokal in deren Rucksack!

 

Siegerehrung Senioren III A beim Hammonia-Pokal

Zünftig mit dem Hammonia-Lied wurde die Siegerehrung abgerundet – eine neue Erfahrung für unser glückliches Siegerpaar!

Die strahlenden Sieger zusammen mit Rainer Tesch, Hamburger Meister der Senioren IV S und Karmen Paasch, 1.Vorsitzende des TC Rotherbaum

 

Ergebnisse:

http://www.tanzclub-rotherbaum.de

 

In euphorischer Stimmung konnte nun das „Beiprogramm“ beginnen: ausgiebige Bummel durch City, Speicherstadt, Hafencity und an der Außenalster rundeten den Abend und den folgenden Vormittag ab, trotz des zu dieser Jahreszeit nicht erwarteten „Wintereinbruchs“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Speicherstadt

 

Am Sonntag ging es weiter im Hause des

eine hervorragende Turnierstätte mit großzügiger Fläche und einem (im besten Sinne) glänzenden Parkett.

Diesmal waren es 10 Paare, und man kam ohne Zwischenrunde aus; dafür fand die Endrunde mit sieben Paaren statt – auch das eine Herausforderung an die Floorcraft. Anne und Andreas kamen diesmal aber von Beginn an mit der Situation gut zurecht.

Der Lohn waren jede Menge Einsen. Vier der fünf Wertungsrichter sahen sie klar vorne, den letzten konnten die Beiden dann im Quickstep auch noch „einfangen“.

Siegerehrung Senioren III A beim Walddörfer Pokal

 

So wanderte auch der „Walddörfer Pokal“ in den Rucksack für die Heimfahrt, die angesichts dieser Erfolge entsprechend beladen aber dennoch beschwingt verlief. Es war ein tolles Wochenende, an dem eigentlich alles passte – außer dem Wetter und dem Wecker am folgenden Morgen, der die Beiden unsanft in den Alltag zurückholte.

Aber ab jetzt heißt es wieder: Hamburg ist (auch tanzsportlich) eine Reise wert…

Gratulation zu diesem „schwer wiegenden“ Doppelerfolg an einem Wochenende!

 

Erfolgreich waren auch Burghard und Helena Reithmeyer bei den Senioren IV S:

Hier bewarb sich die stattliche Zahl von 24 Paaren um den Walddörfer Pokal. Helmut und Anne Roland schafften den Cut und kamen auf Platz 12. Burghard und Helena tanzten sich bis ins fünfpaarige Finale (Platz 6 bis 8 waren platzgleich)  und erreichten dort ungefährdet Platz 4 – im Wiener Walzer wurde es sogar Platz 3.

Den Pokal dieser Klasse nahmen nach einem engen Rennen um Platz 1 die Bremer Meister Joachim und Gisela Götze mit nach Hause; Zweite wurden die SH-Meister Günter und Helma Grelck.

Siegerehrung Senioren IV S

Fotos vom Walddörfer Pokal: Bayer

Weitere Fotos:

http://picasaweb.google.com/caroba65
Link und Informationen:

http://www.norddeutsches-seniorenwochenende.de/index_startseite.html

http://walddoerfer-sv.de