26.05.2015 Oberharz

TSC-Erfolge in Hülle und Fülle bei den Pokalturnieren des 66. Oberharzer Tanzsport-Seminars

 

Unsere Trainer Gerwin und Betty Biedermann haben bei diesem traditionsreichen Tanzsportevent während der Pfingstwoche in souveräner und charmanter Weise die Nachfolge von Klaus und Gitta Gundlach angetreten. Die vier Tanzprofis haben zusammen mit ihren zahlreichen Helfern ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Die Tanzsportgemeinde sagt Dank!

Ein starkes Team:
Helga Fuge, Betty Biedermann und Klaus Gundlach

Für fast alle Turniere hatten sich etwa doppelt so viele Paare wie sonst gemeldet – ein Beweis für die große Attraktivität dieser Wettbewerbe. Dafür hatten so manche Tanzsportbegeisterte weite und stellenweise kurvenreiche Anfahrten auf sich genommen – und die Oberharzer Radarfallen sorgten gewiss wieder für reichliche Aufbesserung der kommunalen Finanzen.

Teures Foto: Rasende Ente im Harz

Bei wunderbarem Maiwetter genossen Organisatoren, Aktive und Zuschauer mehrere Tage die bezaubernde und verzauberte Harzer Bergwelt und vielerlei tanzsportliche Leckerbissen im Panoramic-Hotel, das seinem Namen alle Ehre macht.  Nur die Miene des Wirts ließ sich trotz des Rekordumsatzes nicht durch die fröhliche Atmosphäre aufheitern. Brockenhexen und knorrige Märchenfiguren blickten da schon freundlicher drein.

Hänsel, Gretel und freundliche Hexe

Am Samstag gab es mit dem Standardturnier der Senioren II S einen ersten Höhepunkt. Hinter den Dauersiegern Jäger aus Berlin holten sich unsere Trainingskameraden Michaela Frahm und Mario Müller-Frahm die Silbermedaille und stellten damit ihre furiose Leistungssteigerung in den letzten Monaten unter Beweis. Martina und Nils Andersen boten ebenfalls eine souveräne Präsentation und kamen damit in allen Tänzen auf Platz 3.

Den krönenden Abschluss am Samstagabend bildete das 4. Qualifikationsturnier der Serie „Goldene 55“. Hier waren 45 Paare am Start. Unser Spitzenpaar, Rainer und Astrid Quenzel, machte erst einmal mit diversen Karambolagen allzu übereifriger Mittänzer Bekanntschaft, wobei das Haarteil der Dame durch einen fremden Hakenschlag in eine ungewöhnliche Position katapultiert wurde. Nach etlichen Erfahrungen dieser Art und zeitweiligen Beinkrämpfen war Astrid verständlicherweise mit den Nerven am Ende, doch der gute Zuspruch der TSC-Fangemeinde half offenbar: Im Finale holten sich die Beiden klar und deutlich den kaum mehr erhofften dritten Platz hinter den Dauerkonkurrenten, Anne Hinz und Oliver Luthardt aus Lübeck. Sieger wurden diesmal Petra und Hans Sieling aus Fulda, die zum ersten Mal an diesem Wettbewerb teilnahmen.

Siegerehrung Goldene 55

 

Am Sonntag kam es aufgrund der gewaltigen Startfelder leider zu immer längeren Staus und Verzögerungen, obwohl die Turnierleitung sichtlich um zügige Abwicklung bemüht war. Die noch nicht zum Zuge gekommenen Turnierpaare versuchten sich die Zeit mit letzten Posenstudien, Video-Spielchen und Späßen zu vertreiben.

Endlich durften Ulla und Eduard Wutzke bei den Senioren IV A loslegen und erreichten erwartungsgemäß das Finale, konnten dort allerdings ihren guten Einstand mit einigen Zweien und Dreien in den ersten beiden Tänzen leider nicht halten und liefen auf Platz 5 ein.

Nach zermürbender Wartezeit wurde dann auch das zweite Turnier der Senioren II S mit mehr als zwei Stunden Verspätung und fast doppelt so vielen Paaren (20!) wie am Vortag gestartet. Für Nils und Martina lief es mit Platz 6 am Ende nicht so gut, wie man hoffen und erwarten durfte –  die lange Warterei hatte wohl trotz aller Ablenkungsversuche ihren Tribut gefordert. Das Erreichen des Finales in diesem quantitativ wie qualitativ sehr stark besetzten Feld war schon ein echter Kraftakt…

Nils und Martina

Keep smiling – auch wenn´s manchmal schwer fällt

Bei kunterbunt durcheinander gewirbelten Wertungen gewannen Mario und Michi diesmal mit der Majorität von je drei Einsen alle fünf Tänze und damit den Pokal.

Siegerehrung Senioren II S

Auf 19 Uhr war das Highlight des Abends, das 4. Qualifikationsturnier der „Leistungsstarken 66“ angesetzt. Knapp dreieinhalb Stnden später war es dann so weit, nachdem als Eintanzphase ein Quickstep für alle 34 Paare gleichzeitig gespielt worden war! Es ist nicht leicht, zu einer Zeit, wo ET eigentlich nach Hause möchte, noch einmal alle Motivationen und Energien zu mobilisieren. Die erste Runde geriet entsprechend durchwachsen, aber in der zweiten Runde waren unsere drei Paare vom TSC nach gegenseitiger Ermutigung im Turnier angekommen. Leider verhinderte danach der Schnitt auf weit weniger als die Hälfte der Paare das Weiterkommen von Peter und Heidrun Breede und auch von Hans-Dieter und Marion Sorge, die bei dieser Serie schon ein paarmal den Einzug ins Halbfinale geschafft hatten und auch diesmal nicht weit davon entfernt waren.

Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné erreichten hingegen als einziges Paar des gesamten Feldes mit voller Kreuzchenzahl in allen drei Runden souverän das Finale. Sehr eng ging es im Kampf um die Medaillenränge 2 und 3 zu: Die Paare Götze (Bremen), Philipp (Bayern) und Werner (Niedersachsen) teilten die Plätze 2, 3 und 4 in den einzelnen Tänzen gleichmäßig unter sich auf. Im Endergebnis wurde es Platz 4 für Werners, und erst die Skatingregel entschied knapp für den zweiten Platz zugunsten der Bremerhavener vor den Münchnern.

Birgit und Marcel, aufmerksam beobachtet von Anja Köhler

Unbeeinflusst von diesen Flügelkämpfen holten sich Birgit und Marcel in allen fünf Tänzen klar den ersten Platz und den Siegerpokal in dieser vierten Qualifikationsrunde der „Leistungsstarken 66“.

Souveräne und dominante Seriensieger

Damit sind die Beiden im letzten halben Jahr fünfmal bei dieser Serie angetreten und haben fünfmal gewonnen – eine außergewöhnliche Bilanz, die seit Bestehen dieser Serie zuvor nur dem Paar Walendzik in den Eröffnungsjahren 2005/2006 gelungen war. Klar, dass Birgit und Marcel weiter mit deutlichem Abstand die Deutsche Rangliste der L 66 anführen.

 

Was Turnierleiter Klaus Gundlach dazu veranlasst haben mag, zur Siegerehrung um 1 Uhr nachts Marcel mit einer deutschen Eiche zu vergleichen, bleibt sein Geheimnis – es war wohl eine Bonsai-Eiche gemeint.

Siegerehrung Leistungsstarke 66

Ein besonderer Dank gilt allen Gästen, Zuschauern und Fangruppen, die bis zum Ende in den frühen Stunden des Pfingstmontags treu ausgeharrt und den Finalisten einen würdigen Abschluss eines extrem anstrengenden Turniertages geboten haben!

In einem kleinen Turnier der Senioren IV A am Montagnachmittag wagten sich auch Ursel Haase und Edwin Reske nach mehreren verletzungsbedingten Pausen und fleißigem Aufbautraining wieder auf die Tanzfläche. Sie landeten auf Platz 5, sahen dabei aber auch etliche Vieren. Ein Anfang ist gemacht…

Zum Abschluss dieses ereignisreichen Tanzsport-Wochenendes gab es (wieder mit einiger Verspätung) drei Turniere der A-Klasse. Klaus Christmann und Elisabeth Stupp, soeben in Windeseile von einem erfrischenden Kurzurlaub in Polen zurückgekehrt, konnten bei den Senioren III A ihre Platzierung von Neustadt wiederholen, und es war wieder äußerst knapp: Mit zwei zu drei gewonnenen Tänzen mussten sie den Siegerpokal diesmal dem Paar Kloth aus Nienburg überlassen. Jetzt fehlt nur noch wenig zum Aufstieg in die höchste Klasse…

Elisabeth und Klaus – Christine und Werner

Im gleichen Turnier auf Platz 4 reihten sich mit einer deutlichen Steigerung zum Vortag Werner und Christine Hanke ein, die damit die Instruktionen und Ermutigungen ihrer Vereinskameraden offenbar bestens umgesetzt haben.

Siegerehrung Senioren III A

Fotos: Erné / Hanke

Alles in allem eine wahrlich stolze Ausbeute an Finalplätzen für unsere Trainingsgemeinschaft!

 

Links:

http://www.tanzsport.de/ Aktuell Sport/Ranglisten

http://www.ntv-tanzsport.de/

http://www.tanzsportseminar.de