11.08.2018 Stuttgart GOC

German Open Championships in Stuttgart

mit starken internationalen Feldern

und Rekordbeteiligung bei den Seniorenklassen

 

Die Tanzsportjugend der Welt präsentiert sich bei den GOC

Die hochrangigen WDSF-Turniere bei den alljährlichen GOC in Stuttgart gewinnen immer mehr an Bedeutung. Wer an der Weltspitze ein Wörtchen mitreden möchte, darf auf diesen Event nicht verzichten. Auch in diesem Jahr strömten wieder Tanzsportbegeisterte aus aller Herren Länder rund um den Globus in die Stuttgarter Liederhalle, um entweder selbst zusammen mit internationalen Spitzenpaaren das Parkett heiß zu tanzen oder im Rahmen des Riesenangebots an Weltklasseturnieren Höchstleitungen anderer Athleten zu bestaunen.

Für die Woche vom 7. bis 11. August 2018 wurden neue Hitzerekorde angekündigt, und im Stuttgarter Talkessel wurde besonders heiß gekocht.

Globus mit Augustsonne im Zeichen des Löwen:
Denkmal vor der Liederhalle für Philipp Matthäus Hahn,
Astronomischer Uhrenkonstrukteur des 18. Jahrhunderts

 

Vom TSC in Hannover waren in diesem Jahr immerhin sechs Paare mit von der Partie. Zwei unserer Paare, die in der Vergangenheit schon mehrfach das Viertelfinale bei den GOC erreicht hatten, mussten allerdings aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start verzichten: Astrid und Rainer Quenzel bei den Senioren III sowie Birgit und Marcel Erné bei den Senioren IV. Die Beiden wollten sich aber als Zuschauer, Fotografen und Berichterstatter diesen hochkarätigen Event nicht entgehen lassen und verfolgten gespannt das Turniergeschehen der ersten zwei Tage.

Birgit zeigt, wo es lang geht

Das elegante Foyer des Maritim Hotels, traditioneller Austragungsort der GOC, bot erfreulicherweise angenehme Abkühlung gegenüber den Außentemperaturen.

Die Besucher erwartete ein reichhaltiges Angebot an eleganten Turnierkleidern und glitzernden Tanzaccessoires.

 

7. August 2018
Senioren III

In der Reithalle eröffneten die Senioren III mit einem gewaltigen Starterfeld von 230 Paaren aus 18 Ländern den Reigen der WDSF-Turniere in den Seniorenklassen.

Kein Phantom der Oper: Ein imposanter Kronleuchter über den Tänzern

Geordnete Aufstellung zur nächsten Runde

 

Drei Paare unseres Clubs tanzten in diesem Riesenfeld mit:

Elisabeth und Klaus Christmann

Rolf und Astrid Schichler

Dietmar und Andrea Wilstermann

 

Zwischen den Runden gab es durch allerlei unerwartete Zwischenfälle viel zu lachen.

Die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der für die zweite Runde Qualifizierten zeigte,

dass leider nur eines unserer drei Paare den Sprung in diese Runde geschafft hatte:

Rolf und Astrid durften noch einmal antreten, erreichten als Newcomer in der S-Klasse Platz 148-149 und ließen damit mehr als ein Drittel aller Paare hinter sich.

Guter Einstand bei den GOC: Rolf und Astrid

 

Vier der niedersächsischen Paare waren auch noch in der dritten Runde dabei. Drei davon teilten sich redlich Platz 77-82 und landeten damit beinahe im vorderen Drittel des Feldes:

Francesco Allegrino / Agata di Paola, Sergio Dodaro / Francesca d’Aviri, Andreas und Christine Pabst

Wie extrem stark dieses Turnier besetzt war, zeigt die Tatsache, dass die beiden diesjährigen Spitzenreiter der Serie „Goldene 55″ sich zwar sehr gut schlugen, das Semifinale aber deutlich verfehlten.

Platz 34-35 für Andreas und Annette Reumann

Platz 19-21 für Jens und Maike Wolff

Eine souveräne Präsentation bot Deutschlands drittbestes Paar bei diesem Turnier: Hans und Petra Sieling verfehlten nur ganz knapp den Einzug ins Finale.

Platz 7 für Hans und Petra Sieling

Großen Jubel gab es in den niedersächsischen Reihen, als klar wurde, dass Raymund und Antje Reimann den Einzug in die Finalrunde geschafft hatten. Die Neueinsteiger durften somit als einziges aller 230 Paare sieben Runden bestreiten – eine extreme konditionelle Herausforderung.

Letzte Instruktionen der Trainer für den Final Countdown

Unter dem Applaus unserer Trainerin Anne Weber und bejubelt von den niedersächsischen Fans holten die Beiden die letzten Reserven aus sich heraus.

Die Finalrunde der Senioren III

Spannender Zweikampf um den Turniersieg

Mit einer hinreißenden Darbietung und allen fünf gewonnenen Tänzen holten sich schließlich Bernd Farwick und Petra Voosholz den Siegerpokal in diesem Mammut-Turnier mit Superbesetzung.

Die Sieger: Bernd Farwick und Petra Voosholz

 

Abschließender Sturmlauf fürs Publikum

Antje und Raymund verfehlten zwar ganz knapp Platz 5, doch die Freude bei Akteuren, Trainerin und NTV-Schlachtenbummlern über die Finalteilnahme war riesig.

Zufriedener Präsident und begeisterte NTV-Truppe

Das Finalergebnis:

  1. Bernd Farwick / Petra Voosholz, Deutschland
  2. Nikolay Palagichev / Irina Krutova, Russland
  3. Aldo Mazzi / Roberta Pisacane, Italien
  4. Josef Stehlik / Eva Stehlikova, Tschechien
  5. Masayuki Imai / Yuka Imai, Japan
  6. Raymund Reimann / Antje Reimann, Deutschland

Siegerehrung Senioren III

 

Parallel zu den letzten Runden dieses Turniers in der Reithalle stellte sich die Tanzjugend im Beethovensaal vor

und brannte ein Feuerwerk der Tanzkunst ab.

Ein hochkarätiges Kontrastprogramm gab es beim Super Grand Prix der Latein-Professionals.

Abwechslungsreiche Highlights lieferte schließlich das Intermezzo mit spektakulären Kürprogrammen.

In Blau getaucht: Valentin und Renata Lusin

In Rot getaucht: Donatas Vezelis und Lina Chatkeviciute

 

8. August 2108
Senioren I und IV

Am nächsten Tag hieß es für die Aktiven vieler weiterer Alters- und Leistungsklassen die Tanzschuhe anziehen…

Bronzeplastik im Hotel Le Meridien

und sich in glitzernde Schale werfen.

Brillanter Schwung vor der Gemäldegalerie des Maritim Hotels

 

In der Reithalle sorgte ein lebendiges GOC-Maskottchen für viel Heiterkeit.

Alle Mann in Deckung!

 

Bei den Senioren I war ein Weltklassefeld mit 105 Paaren aus 20 Nationen am Start.

Bestes niedersächsisches Paar wurden Thomas Henker und Sylvana Drewes.

Platz 29-30 für Sylvana Drewes und Thomas Henker

 

Den Zuschauern boten die außerordentlich jugendlich wirkenden Senioren ein buntes Farbenspiel, charmantes Lächeln

… und beeindruckende Posen.

Trotz gewaltiger Sprünge das Podium knapp verfehlt:
Corentin Normand und Laura Lozingue, Frankreich

Es gewannen die Russen Dmitry Vorobiev und Oxana Skripnik vor zwei deutschen Paaren: Fabian Wendt und Anne Steinmann auf Platz 2, Victor Fischer und Alexandra Rehn auf Platz 3.

 

Dann wurde es Zeit für die 90 Paare der Senioren IV. Mit dabei unsere beiden in letzter Zeit international sehr aktiven Paare, Marion Dedekind und Werner Schlamm-Dedekind sowie Anne und Helmut Roland, der als WDSF-Beauftragter wieder einmal alle Hände voll zu tun hatte.

Begrüßung auf dem Parkett

Gemeinsam stürzte man sich in das Getümmel der Eintanzphase.

Die Kunst bestand im Ergattern eines freien Plätzchens.

 

Suchbild: Wer findet alle fünf niedersächsischen Paare?

Und dann hieß es: Ring frei für Runde 1.

Nach allerletzten Abstimmungen auf dem Parkett…

zeigten unsere beiden Paare ihr Können.

Eine sehr kurzfristige Änderung der Rundenauslosung, die offenbar bei vielen Paaren nicht angekommen war, hatte für beträchtliche Verwirrung gesorgt. Etliche Paare wurden vom Turnierleiter wieder von der Fläche gebeten, andere hinzu geholt, und so dauerte der erste langsame Walzer mit allen Verzögerungen und Wiederholungen insgesamt fast eine halbe Stunde.

Applaus für die Konkurrenz

Marion und Werner verpassten leider wie schon bei der WM die 48-er Runde um wenige Plätze und landeten auf Platz 55 – die Verbesserung um einen Platz gegenüber der WM war trotz der noch stärkeren Konkurrenz bei den GOC wohl nur ein schwacher Trost.

Anne und Helmut qualifizierten sich klar für die zweite Runde und kamen mit Platz 40-41 zu einem weiteren erfreulichen internationalen Erfolg.

Genau beobachtet von Mitgliedern der internationalen Jury

 

Die weltweite Streuung der Teilnehmer ist bei den GOC, anders als bei vielen WDSF-Turnieren der Senioren IV, sehr augenfällig.

Ferner Osten …

… gegen den Westen

 

In der 24-er Runde waren immerhin noch acht Nationen vertreten, davon nur vier Paare aus Deutschland. Allerdings fehlten verletzungsbedingt die Spitzenpaare Schmitz und Torka. Mit Platz 13 verpassten Thomas und Annette Kreuels um Haaresbreite, präziser gesagt um ein Kreuz, die Semifinalrunde.

Die Kohlen aus dem Feuer holten für Tanzsport Deutschland unsere Niedersachsen Uwe und Cornelia Maskow, die als einziges deutsches Paar das Semifinale erreichten und mit Platz 9 ein tolles Ergebnis inmitten übermächtiger internationaler Konkurrenz erzielten.

Fotos: Marcel Erné

Im Finale bewies dann erwartungsgemäß die Mannschaft Italiens ihre Dominanz: Bei der Verkündung der Finalplätze wurden vier italienische Paare aufgerufen. Hinzu kamen David Getchell und Allison Gonzales aus den USA, die auf Anhieb Platz 3 eroberten, sowie Manfred Kerschner und Monika Kügler aus Österreich, die wie bei der WM Platz 6 ertanzten.

Dauersieger bei den Senioren IV:
Luciano Ceruti und Rosa Nuccia Cappello

Foto: http://www.goc-stuttgart.de

Zum vierten Mal in Folge wurden Luciano Ceruti und  Rosa Nuccia Cappello GOC-Sieger, vor ihren Landsleuten Nicholas Nero und Anna Maria Arzenton. Pietro Innella und Vita Luisi wurden Vierte, Alessandro Barbone und Patrizia Flamini Fünfte.

 

9. und 10. August
Senioren II

Auch hier waren 20 Nationen vertreten, jedoch mit 218 Paaren mehr als doppelt so viele wie bei den Senioren I. Da das Turnier insgesamt über acht (!) Runden ging, wurde es auf zwei Tage verteilt.

Die ersten beiden Runden am Freitag überstanden die dynamischen Vertreter unserer TSC-Farben, Michaela Frahm und Mario Müller-Frahm, natürlich mühelos.

Erfolgreiche GOC-Teilnehmer: Michi und Mario

In Runde 3 am Samstag ging es dann schon richtig zur Sache, aber auch hier boten unsere Beiden, kräftig unterstützt von unserem Trainer Manfred Kober, das gewohnt souveräne Auftreten. In einem international sehr stark besetzten Feld kämpften sie sich in die vierte Runde. Und selbst dort fehlte am Ende nur ganz wenig zur Runde der besten 49 Paare: Platz 51-53 war der verdiente Lohn für eine wieder einmal bravouröse Leistung unseres besten Paares.

Zufriedener Trainer mit seinen glücklichen Schützlingen

Fotos: privat

In diesem Turnier auf Weltklasseniveau standen am Ende Pierre Payen und Isabelle Reyjal aus Frankreich auf dem obersten Treppchen. Platz 2 ging an die neue für England startende Paarkombination Slawek Lukawczyk und Janine-Nicole Desai, Platz 3 sicherten Gert Faustmann und Alexandra Kley für Deutschland.

***

Zu ergänzen bleibt noch, dass Corina Städtler und Philipp Vana, die zu den emsigsten Teilnehmern unserer Trainingsgemeinschaft gehören, ein hervorragendes Ergebnis bei den Senioren IIA erzielten: In einem mit 74 Paaren stark international geprägten Starterfeld tanzten sie bis auf Platz 15-17 vor und schnupperten schon mal am Semifinale. Eine tolle Leistung angesichts der bekannten Tatsache, dass in Ländern wie China, Italien oder Russland andere Bezeichnungen und Regelungen der Leistungsklassen gelten und somit die Paare auf den vorderen Rängen dieses Turniers alle S-Klasse-Niveau haben.

Corina und Philipp

Foto: Zenfolio German Open

 

Die ehemaligen Weltmeister lassen grüßen …

 

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

 

 

Videos von Helmut Roland:

18-08 WDSF Open SEN IV STD | German Open Championships – Stuttgart / Germany

18-08 WDSF Open SEN IV STD | German Open Championships – Stuttgart / Germany

 

18-08 WDSF PD Super Grand Prix Standard | German Open Championships – Stuttgart / Germany

18-08 WDSF PD Super Grand Prix Latin | German Open Championships – Stuttgart / Germany

 

Links:

http://www.goc-stuttgart.de/

http://goc-stuttgart.de/fileadmin/ergebnisse/2018/index.php