30.7.2017 Enzklösterle G55/L66

Qualifikationsturniere der Goldenen 55
und Leistungsstarken 66 in Enzklösterle

Birgit und Marcel wieder im Finale

Viel hochklassiger Tanzsport wird alljährlich im schönen Enztal geboten.

Tanzsportankündigung im Nachbarort Nonnenmiß …

 

… und im Austragungsort Enzklösterle

Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein, kurzfristig unterbrochen von Sturmwind und Hagelschauern, fanden auch 2017 die traditionellen Sommertanzturniere in Enzklösterle, einem beschaulichen, aber tanzsportbegeisterten Ort im Schwarzwald, statt.

Blasmusikalische Begrüßung im Schwarzwaldhof

In diesem Jahr wurden dort nach längerer Pause auch Qualifikationsturniere der Serien „Die Goldene 55“ und „Die Leistungsstarke 66“ ausgetragen. In beiden Turnieren war sowohl im Wertungsgericht als auch bei den angetretenen Tanzsportlern der Süden und Westen Deutschlands weitgehend unter sich. Dennoch hatten auch einige wenige Unermüdliche aus dem Norden die lange Fahrt auf sich genommen, darunter drei Paare unserer Clubgemeinschaft.

Die Goldene 55 versammelt in Enzklösterle (Foto: Christof Andreas Schulz)

36 Paare tanzten bei der „Goldenen 55“ am Samstagnachmittag auf dem schon in die Jahre gekommenen dunklen Parkettboden der Festhalle, der unter den zahllosen schwungvollen Schritten und Sprüngen gelegentlich etwas gequält quietschte, aber immer noch eine recht gute Tanzfläche darstellte.

Riesenjubel gab es bei Klaus und Elisabeth Christmann über den Einzug in die zweite Runde. Auch dort zeigten sie noch einmal eine prima Performance und wurden von der Jury mit dem 19. Platz belohnt – nur ein Platz fehlte zum Sprung in die vordere Hälfte des Feldes! Damit waren sie in diesem Turnier das beste niedersächsische Paar und wurden von den inzwischen eingetroffenen Clubkameraden, Marion und Dieter Sorge sowie Birgit und Marcel Erné, entsprechend euphorisch beglückwünscht.

Gutgelaunte Truppe: Dieter, Birgit, Klaus, Elisabeth, Marion und Maskottchen Karl-Heinz

Das musste natürlich kräftig gefeiert werden – mit einem funkelnden Glas „Wilde Heidi“, gefüllt mit einem köstlichen Tropfen und den berühmten Früchten aus dem „Heidelbeerdorf“.

Gratulation, Prosit …

und ein leckerer Nachtisch

 

Der Einzug ins Finale der Goldenen 55 war nur einem Paar aus dem Norden gelungen.

Hier das Finalergebnis:

1. Knut und Iris Möller, TTC Rot-Weiß Freiburg
2. Alexander Hick und Petra-Alexandra Leßmann, TSC Rot-Gold Sinsheim
3. Christof Andreas Schulz und Ellen Wüpper, TSA des 1. SC Norderstedt
4. Roland Lein und Karin Anton, TC Rot-Gold Würzburg
5. Wolfgang Binder und Gudrun Schürrle, Tanzsportzentrum Stuttgart-Feuerbach
6. Jürgen und Katrin Kosch, ATC ‚Graf Zeppelin‘ Friedrichshafen

Auch am Sonntag war nach nächtlichen Stürmen blitzender Sonnenschein angesagt, und der Eingang zum Festsaal präsentierte sich in schönstem Blumenschmuck.

Blütenpracht empfängt Gäste und Tänzer

 

Leider hatte sich unser Pechvogel Dieter dennoch eine schwere Halsentzündung eingefangen und musste unverrichteter Dinge mit Marion vorzeitig den Heimweg antreten – wir wünschen ihm schnelle und gute Besserung!

Die  verbleibenden 27 Paare im Turnier der Leistungsstarken 66 mussten einige Geduld mitbringen, denn der Start verzögerte sich aufgrund der unerwartet hohen Teilnehmerzahlen bei den vorangehenden Turnieren schließlich um eineinhalb Stunden.

Zwei temporäre Schwarzwaldmädel:
Monika und Birgit auf  dem Tanzparkett

Fotos: Erné

Die südwestdeutsche Übermacht war im Semifinale unübersehbar. Nur ein einziges Paar aus dem Norden hatte den Sprung dorthin geschafft, nämlich das aus unserem Club.

 

Der Eindruck täuscht: Dies ist kein Spiegelbild!

Leider musste von jetzt ab alles sehr schnell gehen. So packte man die 14 Paare in jeweils zwei Runden pro Tanz, was nicht nur zu verdichteter Enge auf dem Parkett, sondern auch zu verkürzten Verschnaufpausen führte. Und nach Beendigung des Semifinales blieben den sechs Finalisten kaum mehr als fünf Minuten, um ein paar Mal kräftig durchzupusten und den Energie-Akku wieder notdürftig aufzuladen. Einige favorisierte und endrundengewohnte Paare hatten sich in diesem extrem starken und verjüngten Feld nicht durchsetzen können. So qualifizierten sich weder die Zweiten der Vorjahresserie, Thomas Fischer und Doris Willenbruch aus Aschaffenburg, noch die Vorjahresvierten und Bayerischen Meister, Wolfgang und Gisela Friedrich aus Lindau, für das Finale. Umso erfreulicher, dass Birgit und Marcel dies inmitten einer süd- und westdeutschen Phalanx gelungen war.

Fotos: Schu

Obwohl zwei der fünf Wertungsrichter sie in den Finaltänzen durchgehend zwischen Platz 2 und 3 einstuften, bescherte ihnen das Majoritätssystem am Ende wieder nur Platz 5, über den die beiden aber angesichts der gesundheitsbedingten konditionellen Einbußen sehr glücklich waren. Die Deutschlandpokalsieger und Gewinner der Serie 2016, Heinrich und Monika Schmitz von der TSG Grün-Gelb Erftstadt, mussten am Ende eine knappe Niederlage gegen die Dritten des DP, Klaus und Irene Kast vom ATK Suebia Stuttgart, hinnehmen. Die Zweiten der vorjährigen Endveranstaltung der L 66, Werner Couturier und Anita Engel von der TSG Leverkusen, landeten auf Platz 3 vor den Baden-Württembergischen Meistern, Friedhelm und Rose-Maria Bender vom Tanzsport-Zentrum Mosbach. Mit Peter und Monika Neumeier (TC Schwarz-Weiß Reutlingen) auf Platz 6 komplettierte ein weiteres Paar aus dem „Ländle“ das Finale.

Siegerehrung 3. Qualifikationsturnier Leistungsstarke 66

Foto: Kiefer

Seit ihrem Start im Jahr 2013 standen Birgit und Marcel nun mit einer einzigen Ausnahme (ausgerechnet vor vier Jahren in Enzklösterle…) insgesamt 19 Mal in Folge bei Turnieren der Serie „Leistungsstarke 66“ im Finale – 7 Mal sogar auf dem höchsten Treppchen.

Dauergäste im Finale der L 66: Birgit und Marcel

Foto: Butenschön

Links:

DTV

http://tanzsport.de/

NTV
https://ntv-tanzsport.de

Gesamtergebnisse:

http://www.tbw.de/turnierergebnisse/2017/2017_07_29-30_Enzkloesterle/index.htm